Halbzeit

Wenn man es ganz genau nimmt, sind wir schon ueber die Halbzeit drueber hinweg, aber naja...Die letzten Tage war ich im Pantanal und habe ganz tolle Sachen gemacht wie zum Beispiel Krokodile beobachten und anfassen, Safaritour (bei Tag und bei Nacht) Piranha fischen, etc. Auch wenn es wirklich warm war und ich mindestens dreimal am Tag geduscht habe, waren lange (und moeglichst helle) Sachen von Noeten. Genauso wie ein sehr guter Mueckenschutz. Da ich aber von Jonathan, einem Mexikaner aus meinem Hostel begleitet wurde und der so ungefaerh gar nicht vorbereitet war (nichtmal feste Schuhe) musste ich mein Spray teilen. An sich nicht schlimm,aber leider war es dann schon am naechsten Mittag alle (ja wir haben sehr viel gebraucht und uns von kopf bis fuss eingesprueht, dafuer habe ich da auch nicht einen einzigen Mueckenstich gekriegt!) und in der Fazenda ist denen der Nachschub, den wir haetten kaufen koennen auch ausgegangen, jedenfalls an Spray und die Creme hat zumindest bei mir absolut nichts gebracht...

Aber lustige Fakts habe ich auch noch: Habe zwei deutsche kennengelernt, die eine hat viele viele Jahre in Vauban gelebt und wohnt jetzt in Berlin und die andere wohnt zwar in Hamburg, kommt aber geburtig aus Freiburg Ach und eine Englaenderin namens Rebecca gabs auch noch Auf dem Rueckweg haben wir dann noch einen Deutschen kennengelernt (so ungefaehr nummer 12), der miut Ecological Tours im Pantanal war und total uebers ohr gehauen wurde. Zurueck zum Thema: Er hat seine Freundin vor ca einer Woche in den Wasserfaellen von Foz do Iguaçu (argentinische Seite) gefragt ob sie ihn heiraten moechte. Diese Thema scheint mich also echt zu verfolgen, denn schon in SP habe ic heine getroffen, die jetzt im Mai ihren Deutschen Verlobten heiraten wird und in Floripa war ich sogar bei einem Paar wenige tage vor der Hochzeit zum Abendessen..

Weiterer Fakt: Es ist gar nicht so einfach hier elektronische Sachen zu kaufen, jedenfalls keine Appleprodukte. Ich bin auf ganzer Linie an der CPF-nummer (leo sagt mir dazu Steuernummer) gescheitert. Wahrscheinlich fuer meinen Geldbeutel eh die bessere Loesung^^

 Am Sonntag fliege ich nach Rio, also hoffen wirs mal (Danke Mama!) und bleibe bei Eugenio, der mich irgendwo abholen will. Allerdings weiss ich noch nciht genau wo das ist. Naja ich kann ihn ja anrufen die 9090 machts moeglich (damit zahlt dann der der angerufen wird). So jetzt geh ich gleich mal zeitig ins Bett, denn die letzten Tage habe ich nicht wirklich viel geschlafen, Dank Mexiko und Tiergeraeuschen

 

Hab euch lieb und bis bald! :*

Rebecca

29.3.14 02:59, kommentieren

Pantanal - einzigartig und schön?

Das Pantanal ist ein ganz besondetes Gebiet mitten in Südamerika. Ein großer Teil davon befindet sich auf brasilianischer Seite und Cuiaba und Campo Grande gelten als Tore zu dieser Welt. Es gibt einige Anbieter für Touren und wenn man die richtige ausgewählt hat kann es zu einer wundervollen Zeit werden. Auch wenn ich es bisher noch nicht geschafft habe eine dieser Touren zu machen, so habe ich doch in den letzten zehn Tagen, die ich hier im VITORIA REGIA HOSTEL in CG verbracht habe, eine Menge Menschen kennengelernt. Die meisten von ihnen hatten Glück und einige haben sogar einen Jaguar gesehen, was wohl eher seltener der Fall ist. Doch wer sich spontan entscheidet, nicht vergleicht oder einfach nur Pech hat, für denen kann das ganze zu einem Horrorerlebnis werden. Sicher fragt ihr eucfh jetzt wie ich an einem Freitagabend um halb zwölf darauf komme einenen Blogeintrag darüber zu verfassen und ich will euch die Antwort darauf sicher nicht vorenthalten. Heute morgen ist ein junger Mann aufgebrochen und hier im Hostel war man ganz entsetzt. Wie mir Dona Leda erzählte ist dieser Anbieter für einige Negativschlagzeilen bekannt und hat auch im Internet eher scfhlechte Kritiken. Vor etwa einer Stunde dann ist eine junge Frau zurückgekommen, die bereits zuvor hier übernachtet hatte: ihre Reise musste sie sogar abbrechen, weil sie zum Einen zu viele Mückenstiche hatte und zum anderen die Schlafstätten total verdreckt gewesen seien. Dona Leda, die mit einigen Studenten einer hiesigen Uni ein Austauscfhprojekt mit ausländischen Jugendlichen starten will, ist der Meinung, dass dringend etwas geschehen muss. Allerdings passiert nichts von öffentlicher oder staatlicher Seite aus und so haben sie beschlossen verschiedene Anbieter zu testen, um wenigstens ihren eigenen Gästen ein tolles Erlebnis bieten zu können. Und sie hat mich gebeten das zu tun. Am Montag soll es in der großen Runde besprochen werden, aber wie es aussieht bin ich nächste Woche auf einer Mission. Damit gute Nacht! Rundede bespabgesprochen werden, aber wie es aussieht bin ich nächste Woche auf einer Mission unterwegs. Und damit gute Nacht!

22.3.14 05:08, kommentieren

Campo Grande :)

HoHoHo, da bin ich wieder und dieses Mal sogar von einem richtigen Computer aus. Gestern war ein wirklich langer Tag, weil ich ohne wirkliche Pause unterwegs gewesen bin. Nach dem Fruehstueck (sieht mit den zwei punkten ueber dem u iwie besser aus) habe ich mich auf den Weg zu meiner ersten Schule gemacht, um mich mit einer Freundin, bzw. mit einer befreundeten Familie zu treffen. Da aber die Schule inzwischen aufgekauft wurde und einen neuen Namen hat fiel mir das finden recht schwer. Irgendwann kurz vor Schulschluss stand ich dann davor und war kurz vorm verzweifeln weil mir die Strasse und das Gebaeude bekannt vorkamen. Naja da Lucas vor zwei wochen wieder nach São José dos Campos zurueck musste, habe ich mich nur mit seiner Schwester (und deren Mutter) getroffen, die mich zum Mittagessen mit nach Hause genommen haben. Adriele war uebrigens Ende 2013/ Anfang 2014 mir AISEC in Ghana Achja und weil ich eigentlich heute in Richtung Bonito aufbrechen wollte musste ich noch ein STARKES Insektenspray und ein weniog helle Kleidung kaufen. Kaum zurueck im Hostel gabs noch dies und das zu tun und nach einer erfrischenden Dusche ging es mit dem Moto-Taxi wieder ins Zentrum. Extra fuer dich hab ich aufs Laufen verzichtet Mama xD obwohl du wahrscheinlich auch nicht gerade begruesst dass ich auf nem motorad mitgefahren bin mit keinem Schutz als nem Helmchen. War aber eigentloich ganz lustig sich so zwischen den Autos durch zu schlaengeln...ne Scherz es war eh kaum Verkehr. Ich war also mit Lais und Milena in einer Sushi-Bar und habe das erste Mal in meinem Leben Sushi gehabt. und dann gleich ein Rodizio. Also ehrlich? Ich habe keinen Plan was ich genau alles gegessen habe und bei dem wo ich es mal wusste war es schon aus meinem kopf raus als ich es dann wirklich gegessen hab, weil zwischendurch zig andere sachen angeboten wurden. Aber es war gar nicht so schlecht. Bis auf die letzte brasilianische Variante mit viel schoko und halb fritiert...auf jeden Fall bin ich erst kurz nach eins wieder im Hostel gewesen. Mein heutiger Nachmittag war ganz im Rahmen eines Projektes in das ich irgendwie halb mit reingerutscht bin. Es geht wohl um einen Austausch in Bezug auf bestimmte Kurse einer hiesigen Uni zur Flora und Fauna von Mato Grosso do Sul und aehnlichem. Da das Projekt aber gerade erst startet wollen sie Unterstuetzung gerade was die Voraussetzungen betrifft um eine Weile in Brasilien `leben` zu koennen. Ahe ja und da soll dan Afs ins Spiel kommen...so ganz bin ich noch nicht durchgestiegen was sie genau von Afs wollen. Mal klingt es so als ginge es nur um den Austausch der Erfahrung, manchmal aber auch eher so als sollten die sich am Projekt beteiligen...Die Zukunft wirds zeigen, aber ich werde sicher nicht mehr alles mitkriegen weil ich nicht plane ewig in der Stadt zu bleiben. Morgen will uebrigens mein Gastvater zum Hostel kommen (warum genau weiss ich nicht) und wahrscheinlich am Freitag gibts ein Churrasco mit der Familie Jetzt muss ich aber erstmal ueberlegen was ich heute Abend esse, weil ich ja nicht mehr einkaufen war...und eigentlich wollte ich nicht schon wieder ne Pizza bestellen. Humm vielleicht eine mit Schokolade Bis bald, Rebecca

20.3.14 00:21, kommentieren

home sweet home

Nach einer kleinen ewigkeit melde ich mich hier auch mal wieder. Ich hoffe, dass es euch allen genauso gut geht wie mir ich bin inzwischen seit einigen tagen in campo grande. Florianopolis ist wahnsinnig toll gewesen und ich werde auf jeden fall nochmal irgendwann hinreisen. Ich meine 42 Strände und trotzdem hügelig spricht doch für sich oder? Naja nach ca 28 Stunden Busfahrt bin ich am dienstag abend um halb zehn in cg gewesen. Ins zentrum zu kommen war auch nicht weiter schwer aber dann wurde es komplizierter, da keiner das hostel oder deie straße zu kennen schien. Aber Rebecca wusste ja in welche rixhtung sie musste und 1,5km sind ja an sich auch nixht weit....naja bin dann an einer tankstelle gewesen als ein auto gehalten hat. Ein junges Paar fragte ob sie mir helfen könnten gerade weil die gegend nicht sehr sicher sei. Sie hat mmor aogar angeboten ihre handyynummer zu geben, wenn irgendwas sein sollte...hab aber letztlich doch lieber das taxi genommen, welches vollgetanlt wurde. Und sie da der fahrer kannte sogar das hostel (im gegensatz zu dem der uns vom markt zurüxkbringen sollte am mittwoch). Das Hostel ist übrigens echt toll vor allem frühstück uns leute...sowohl personal als auch gäste wer von euch bei fb hat das ja vielleicht schpn mitgekriegt. Mittwoch abend waren wir feira central zum essen, am donnerstag haben wir uns den magen in einer churrascaria vollgeschlagen und abends lecker açai gegessen und noch eine runde Pool gespielt...leider habe ich mir wohl was eingefangen und lag gwstern mit magen-darm flach. Heute ist aber alles, wieder gut und jetzt gerade warte ich auf meine pizza Und damit allen eine gute nacht oder auch eineen guten morgen für die frühaufsteher, eure Rebecca

1 Kommentar 17.3.14 02:59, kommentieren

Ja, ich will...

...eine neue Stadt kennenlernen. Nach diesem Beschluss habe ich mich am Montag auf den Weg zum Rodoviário gemacht, wo ich recht günstig ein Ticket nach Florianópolis ergattert habe. Da man mir empfahl lieber dort zu warten, mussten sie Postkarten noch ein wenig aufs abschicken warten. Gestern morgen kam ich also müde, aber glücklich an und hatte schon eine unglaubliche Aussicht auf Stadt und Meer genossen. Ich muss ja zugeben, dass mich die Aussage einer Einheimischen, nach der sie nicht ein Hostel im Zentrum kenne, etwas entmitigt hat. Als sie aber hinteeher schob, dass ich in lagoa, ganz im Osten der Insel Glück haben dürfte, habe ich den nächsten Bus in die Richtumg genommen. Ein wenig verloren hab ich mich ja schon gefühlt, aber spannend war es natürlich auch Zur Not wäre ich am Abend wieder gefahren...dank einiger sehr hilfsbereiten Brasilianer war das aber nicht nötig und ein Hostel schnell gefunden. ...sagt eine gute Freundin von zwei neuen Bekannten am Wochenende. Das war für Vanessa und Jessica mit ein Grund ihren Urlaub hier zu verbringen wie ich bei einem Kaffee erfahr,en habe. Ursprünglich wollten sie mich morgens schon mitnehmen zum Surfen, aber da war ich gerade eingeschlafen. Gestern abend dann wollten sie ihre Freundin besuchen, die übrigens einen Abschluss in Geschichte hat, und haben mich überredet sie zu begleiten. So ist ddie Gastfreundschaft hier Das Essen war sehr gut und dee Abend mehr als nett, sodass wir letztlich erst um halb drei wieder im Hostel waren. Heute sind beide in ein anderes Hostel, das näher am Veranstaltungsort am Samstag ist. Ich bin immer noch überrascht, das sie ganze zehn Jahre älter waren als ich und wir trotzdem auf einer Wellenlänge waren und vieles gemeinsam haben. Dabei war Jessica sogar sieben Jahre verheiratet... ...nie wieder gesalzene Waffeln mit Schokpsauce essen! Das war wirklich gewöhnungsbedürftig. Da fällt mir ein, dass ich noch keine süße Pizza hatte... Bis bald, eure Rebecca

6 Kommentare 6.3.14 01:17, kommentieren